Sanierung und Umnutzung des denkmalgeschützen Gebäudes Hauptstraße 65

BezeichnungInhaltBezeichnungInhalt
Name:BV/2017/1968  
Aktenzeichen:III 63 20 01
Art:Beschlussvorlage  
Datum:10.02.2017  
Betreff:Sanierung und Umnutzung des denkmalgeschützen Gebäudes Hauptstraße 65
DokumenttypBezeichnungAktionen
Dokument anzeigen: Beschlussvorlage Dateigrösse: 142 KB Beschlussvorlage 142 KB
Dokument anzeigen: Änderungsantrag der Gruppe UGFG vom 17.01.2017 Dateigrösse: 360 KB Änderungsantrag der Gruppe UGFG vom 17.01.2017 360 KB

Sach- und Rechtslage:

Der Verwaltungsausschuss, BV/2016/1932, hat in seiner Sitzung am 10.01.2017 beschlossen, den Auftrag für die Architektenleistungen (Objektplanung) an das Architekturbüro Woltermann zu vergeben. Bestandteil des Auftrages sind die Leistungsphasen (LP) 1 bis 3 der §§ 33 ff. der Honorarordnung für Architekten und Ingenieure (HOAI).

 

Auf Empfehlung des Bau- und Umweltausschusses vom 17.01.2017, BV/2016/1928, hat der Verwaltungsausschuss am 07.02.2017 Folgendes beschlossen:

Zu dem Antrag der Gruppe UGFG durch Ratsmitglied Drewniok wird beschlossen, den TOP „Sanierung und Umnutzung des Objektes Hauptstraße 65 (ehem. Poststelle) im Ortsteil Stapelmoor“ für die nächste öffentliche Sitzung des Bau- und Umweltausschusses als gesonderten TOP zu den Haushaltsberatungen vorzusehen. Zu diesem TOP sollen nach § 12 (Anhörungen) der Geschäftsordnung Vertreter/innen des Kirchenvorstands, Herr Juister vom Landesamt für Denkmalpflege, Herr Korten von der Denkmalschutzbehörde des Landeskreises Leer und der Ortsvorsteher von Stapelmoor eingeladen werden.“

 

Die von der Verwaltung nach vorheriger Abstimmung mit dem Landkreis Leer beantragte Baugenehmigung hat der Landkreis Leer am 07.02.2017 erteilt.

 

In der Sitzung wird Herr Architekt Woltermann die Ergebnisse der Entwurfsplanung vorstellen. Außerdem wird Herr Juister vom Landesamt für Denkmalpflege zu dem Bauvorhaben Stellung nehmen. Darüber hinaus wurden der Ortsvorsteher und ein Vertreter des Kirchenvorstandes zu der Sitzung eingeladen.


Finanzielle Auswirkungen:

Bei einer Durchführung des Bauvorhabens sind die Bruttobaukosten und die in Aussicht gestellten Fördermittel im Produkt 11.1.080 im Teilfinanzplan für das Haushaltsjahr 2017 einzustellen.

Im Falle eines Verzichts auf die Durchführung des Sanierungsvorhabens entstehen keine weiteren finanziellen Auswirkungen.


Beschlussvorschlag:

Es wird beschlossen,

a)      die Planungen für die Sanierung und Umnutzung des Objektes Hauptstraße 65 unter Berücksichtigung der förderrechtlichen Rahmenbedingungen mit der weitergehenden Vergabe der für die Projektdurchführung erforderlichen LP 4 bis 9 der §§ 33 ff. HOAI schrittweise fortzuführen und die dafür notwendigen Haushaltsmittel im Haushaltsjahr 2017 bereitzustellen.

 

bzw. alternativ

b)      die erforderlichen Mittel für die weitergehende Planung und Durchführung der Sanierung und Umnutzung des Objektes Hauptstraße 65 im Haushaltsjahr 2017 nicht bereitzustellen.


Anlagen:

Änderungsantrag der Gruppe UGFG vom 17.01.2017